Juli 2024

Mo Di Mi Do Fr Sa So
01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31


Moleküle der Erinnerung

Venedig, wie es niemand kennt


Der Dokumentarfilm "Venedig, wie es niemand kennt" entführt den Zuschauer auf eine ungewöhnliche Reise durch die romantische Stadt an der Adria. Abseits der ausgetretenen Touristenpfade zeigt der Film versteckte Ecken und besondere Plätze, die das echte Venedig ausmachen. Eine Hommage an die Schönheit und Vielfalt der Lagunenstadt.

Der Filmemacher Andrea Segre sitzt von Februar bis April 2020 während des Corona - Lockdowns in Venedig fest. Venedig war die Heimatstadt seines Vaters, aber er selbst hat sich dort nie so richtig zu Hause gefühlt. In einer bis dahin unvorstellbaren Weise „entleert“ der Virus die Stadt vor den Augen des Filmemachers und zeigt ihm eine Stadt ohne Touristen - das stille Venedig – die Stadt seines Vaters. Mit der Entdeckung dieses anderen Venedigs beginnt für Segre auch die Wiederentdeckung des Vaters. Während wir die Stadt in diesem für uns unwirklichen, weil leeren Zustand sehen, begleitet uns die Stimme des Regisseurs und die Musik von Taho Teardo. Es entsteht eine Atmosphäre der Erwartung, des Staunens und der Einsicht diese Stadt nur so erfahren zu können – in all ihrer Würde, Schönheit und morbiden Zerbrechlichkeit. Andrea Segre hat diese Möglichkeit genützt und uns eine wehmütige Liebeserklärung an das melancholische verzauberte Venedig geschenkt